feldpost [tinblog*]

Gruesse aus der Grossen Stadt

Reddit AMA eines Aussteigers aus der rechten online Szene

Sehr erhellendes AMA, das ich auch gerne Lehrern empfehlen möchte, die mit Schülern über Rechte, Ausländerhass, Propaganda und Online (laut Tagesschau heißt das wohl eigentlich „cyber“-irgendwas) sprechen wollen/sollen/dürfen.

Wer die Mechanismen und Motive kennt, fällt möglicherweise nicht mehr so schnell darauf rein.

(Die Hoffnung stirbt zuletzt!)

Link zum Reddit AMA

Hacked… Classic nun statisch.

Na: huch! Da wurde die Site doch tatsächlich mal wieder gehackt. Mift.

Schuld war mal wieder phpBB. Dreckstool. Ich brauchte es aber noch, um die alten Inhalte darstellen zu können. Die habe ich nun einmal statisch bereitgestellt, ohne fancy Datenbank, etc..

Also: alles back online, hoffentlich auch länger Viren-frei. We shall see.

(Mein) Aktuelles Buch: Suelette Dreyfus und Julian Assange, “Underground: Die Geschichte der frühen Hacker-Elite”

Oh, Mann.

Zuerst zum Positiven: es wurde viel recherchiert und die Hacker-Geschichten sind recht interessant.

Aber: das Niveau der Schreibe befindet sich auf dem von minderbegabten Zehntklässlern! – Ich war schon nach dem ersten Kapital fassungslos, wie man so ein Machwerk zusammenpuzzlen – und mehrfach erneut auflegen kann.

Wenn man ganz, ganz stark ist, und einen die eigentlichen Geschichten der Hacker genug interessieren, dann kann man das Buch lesen. Zu empfehlen ist es aber sicher nicht.

Es hat schon Gründe, warum Julian Assange sich jetzt darauf verlegt hat, die Schreibereien anderer Leute unters Volk zu bringen – wie weit auch immer er in das Schreiben dieses Buchs wirklich  involviert war: Talent kann man ihm nicht nachsagen, und Frau Dreyfus ganz sicher auch nicht: J’accuse…! fällt mir bei dem Nachnamen nur ein: die Anklage lautet auf Dilettantismus.

Julian Assange hat übrigens ein Vorwort geschrieben, in dem er primär sagt, wie toll und wichtig er sich findet. Auch darüber muss man erstmal hinweglesen, um dieses Buch verarbeiten zu können.

Kurz: epic fail!

(Mein) Aktuelles Buch: Nicholas A. Christakis und James H. Fowler, “Connected: The Amazing Power of Social Networks and How They Shape Our Lives”

Ein Sachbuch über soziale Netzwerke und die Menschen, die sich darin befinden. Es geht nur am Rande um Online Netzwerke wie Facebook und Google+, vielmehr überhaupt um die natürliche Bildung von Netzwerken und die Regeln, die diese steuern.

Dies ist ein sehr, sehr gutes Buch.

Ich war nicht sicher, ob das Thema mein Interesse über die gesamte Strecke würde halten können, las das Buch dann aber in einem (schnellen) Rutsch durch.

Sachverhalte müssen manchmal ausgesprochen, ausformuliert werden, um wirklich verstanden zu werden, und dieses Buch öffnet einem die Augen bezüglich vieler alltäglicher Phänomene. Auch gefällt mir die unaufdringliche und undogmatische Art. Hier wird nicht proklamiert, sondern Ansätze und Theorien aufgezeigt und nie die Einzige Wahrheit(tm) verkauft.

Man muss kein gesteigertes Interesse an theoretischer Soziologie haben um dieses Buch zu genießen (ich hatte diese nie). Eine gewisse Neugier über Menschen und Menschengruppen genügt, Lesespaß garantiert!

Kaufen + lesen!

(Mein) Aktuelles Buch: Nevil Shute, “A Town Like Alice”

Ein herrlich-altmodisches Buch über Orte und Zeiten, die es so lange nicht mehr gibt. Wilde, aber teilweise wahre Geschichten aus dem 2. Weltkrieg und die Zeit danach, Indonesien, England und Australien, liebenswert erzählt und schön beobachtet. Ein gutes (und „schnelles“) Buch für zwischendurch!

(Mein) Aktuelles Buch: Larry Niven und Jerry Pournelle, “Lucifer’s Hammer”

Ein Komet stürzt auf die Erde. Erdbeben, Vulkanausbrüche, Fluten, dazu noch ein Atomkrieg zwischen China und Russland, die Zivilisation am Ende – oder etwas doch nicht?

Ein ausgezeichnetes Buch, schlicht Literatur, auch wenn Science Fiction[1] dransteht. Wie und wo findet sich die Gesellschaft wieder, wenn alle Strukturen plötzlich zerstört sind? Wie kann die Menschheit überleben, wie die Zivilisation, und wie kann man das bisher gelernte Wissen bewahren?

Das Buch ist ein Hammer, nur nicht der des Lichtbringers, und hat das beste Ende eines Buches, welches ich seit langem gelesen habe.

Einziges Problem: man mag bei dunklem, regnerischen Winterwetter nur ungern eine Beschreibung einer post-apokalyptischen Welt lesen, deren Wetter genau so aussieht, wie das vor dem eigenen Fenster… 😉

[1] Wobei Science Fiction aus dem Jahre 1977 auch noch einmal was ganz anderes ist! – Dieses Buch versucht zum Glück nicht einmal, besonders waghalsige Prognosen zu tätigen, wie zukünftige Technik aussehen könnte, da es Ende der Siebziger spielt. Die einzigen Science Fiction Prognosen, die irgendwie Bestand zu haben scheinen, sind die, die in Star Trek vorkommen. Alle anderen sind rückblickend so albern wie fliegende Autos.

Kein SOS gefunkt; Rettung erfolgt

Schon interessant, dass Wulff scheinbar nun durch die Inkompetenz eines vielversprechenden Nachfolgers für den Kapitän der Titanic gerettet wird… – Kein Platz mehr präsidiale Fehltritte in den Medien. Wie er das jetzt wohl wieder hinbekommen hat? – Vermutlich waren da wieder seine „Freunde“ beteiligt…

Guttenberg wird fluchen, dass er den Einfall nicht hatte!

(Mein) Aktuelles Buch: Carl Hiaasen, “Strip Tease”

Die ersten fünf(!) Seiten des Buches bestehen aus Lobhudeleien.

Na, wie schön, dass sich so viele Leute darüber gefreut haben. Das Buch ist unterhaltsam genug, aber auch nicht wirklich der Über-Knaller. Die Verfilmung mit Demi Moore hat seinerzeit sechs Goldene Himbeeren kassiert, das Buch sollte aber viel besser sein – was es sicherlich auch ist, ich habe den Film nicht gesehen.

Wo ich schon mal dabei bin, werde ich es auch zu Ende lesen, nach „Anathem“ ist das aber nicht gerade eine Erfüllung. Und es ist auch bei weitem nicht so witzig, wie auf dem Umschlag behauptet wird.

Es war einmal die „Feldpost“!

Erinnert sich noch jemand an meine alte E-Mail Kolumne, die Feldpost?

Die Spannung steigt: die Feldpost wird posthum als Buch veröffentlicht! – Später an dieser Stelle mehr, wenn der erstaunte und (mittlerweile etwas ältere) Leser sich sagen hört: „Feldpost – Grüße aus der Heimat!? – Endlich!“

Watch this space! 🙂

Die Feldpost:

Gedanken über Schimmelkulturen, merkwürdige Begebenheiten in der örtlichen Fußgängerzone, primitive Vatertagsrituale, Tuschkastenfarben, der Autofreie Sonntag, Unmengen an Unnützem Wissen und vom Zaun fallende Katzen.
All das verdient es, mit weit geöffneten Augen betrachtet zu werden, um dann Fragen, die uns schon immer auf der Seele brannten, zu stellen und nach Möglichkeit auch zu beantworten.
Im Herbst 1997 begann der Autor die Feldpost per Email an Bekannte und Freunde zu versenden, die sich nach der Schule zum Studium und Arbeiten über die ganze Welt verteilt hatten.
Die Feldpost war eine Kolumne von der >Heimatfront< (darum auch >Feldpost Hier sollte den Exilanten berichtet werden, wie der Alltag in der Heimat damals aussah, und Uneingeweihte sollten erfahren, dass auch in Pinneberg ein lebenswertes Dasein möglich ist. Vieles gilt bis heute, anderes ist Geschichte. Der Leser mag selbst entscheiden.
Die im Buch versammelten Ausgaben haben einen losen Rahmen: den Weg des Feldpostlers von der Provinz in die Große Stadt. Abgerundet wird das Ganze mit einigen Feldposts, die tatsächlich aus dem Feld kommen, nämlich aus dem ländlichen (Südwest-) Australien!

(Mein) Aktuelles Buch: Neal Stephenson, “Anathem”

Wow. Ich bin beeindruckt.

Stephenson hat auf bummelig 1000 Seiten die beste Geek-Novel überhaupt geschrieben. Eine alternative Welt, unserer nicht unähnlich, und die „schlauen“ Menschen leben abgeschottet in einer Art von Kloster, in dem gelernt, gelehrt und geforscht wird, statt gebetet. Und dann retten sie auch noch die Welt.

Das Buch ist ein Monster, durch das man sich erstmal durchkämpfen muss, es belohnt einen aber mit einer dichten Geschichte und einer Welt, die man am Ende des Buches ungern verlässt.

Plus: Stephenson hat ausnahmsweise mal nicht das Ende verhauen, wie zum Beispiel bei Cryptonomicon (und auch etwas bei Snow Crash, wie ich fand)!

Lesen, schwelgen, freuen – aber auch etwas mehr Zeit mitbringen!

Seite 1 von 46

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén