feldpost [tinblog*]

Gruesse aus der Grossen Stadt

Konterrevolution…

Passt die Überschrift überhaupt? Wer weiss, wen schert’s. Stellte ich doch fest, dass dieses kaum gelesene Blog[1] den meisten Traffic über Treffer bei Google durch Einstreuen bestimmter Reizworte generiert, in diesem Fall zum Beispiel die Stichworte „Sarah Kuttner Playboy“, was bei google wohl zu respektablen Treffern, aber auch auf Verweise auf diese Seite führt.
Nicht schlecht. Für mich. Warum also nicht…

In früheren headonism-Forum Zeiten, als Männer noch wahre Männer, Frauen noch wahre Frauen und kleine pelzige Wesen von Alpha Centauri noch wahre kleine pelzige Wesen von Alpha Centauri wahren, da hat irgend ein Schrägschuss über google dafür gesorgt, dass mit einem mal lauter Leute auftauchten, die die Seite für ein GEZ-Gegner Beratungsforum hielten.
Ok, Beratung fand ja statt, die headinisten kennen sich ja aus, aber abgesehen von deren fragwürdigen Praktiken muss ich ja gestehen: ich zahle GEZ-Gebühr! [4]

Wo wir gerade bei kleinen pelzigen Wesen von Alpha Centauri sind: es ist tatsächlich soweit! Nach dem der grossartige Douglas Adams nun schon einerseits einige Jahre, andererseits einige Jahrzehnte zu früh, unter der Erde ist, ist es endlich soweit: die Verfilmung als Hollywood Film hat begonnen!
Rührung allenthalb.
Douglas Adams letzte, verpassteste Deadline.
Trailer hier

[Intermission]

Ja.
Sehr schwierig, wenn man sich mal rausnimmt, bei der Arbeit was zu schreiben. Da kommt ein Kunde und der plappernde Kollege dazwischen, und schon hat man den Faden verloren, und der war am Anfang dieses Eintrags schon dünne, den finde ich so schnell nicht wieder!

Was ich dafür finde (Achtung: arg kontruierter Übergang), ist, dass es bei Rasierern seit ewig keine Fortschritte in der Entwicklung gegeben hat. Und frei heraus gesagt ist es mir bei meiner gesammelten Empörung auch total egal, ob sich mein Verdacht bestätigt und ich darüber schonmal geschrieben habe, jawohl, denn, und hiermit zurück zum Thema: ich komme langsam in das Alter, wo ich mit meinem Rasierer – zu unrecht! – Mitleid bei Jüngeren hervorrufe.

Aber das kann ich erklären, denn das kommt insgesamt so:
Ich habe den wunderbaren Rasierer Gilette Sensor – für das unverständlicherweise und vorgeblich Beste im Mann, wobei ich mich hier nicht der Geistlosigkeit hingeben möchte, über den Claim zu polemisieren, das haben schon genug andere vor mir getan. Jedenfalls: als ich den erwarb hatten vor allem Ältere um mich herum Rasierer, die ich (vorschnell?) als alten Unsinn abtat, nicht zuletzt deswegen, weil ich mich mit der neuentwickelten Schwingkopf-Technik ganz weit vorne wähnte. Funktionierte auch prima und genügte voll meinen Anforderungen.

Die Jahre gingen ins Land und eine Neuentwicklung jagte die nächste. Zuletzt versuchte ich mich letztes Jahr mit einem Neuerwerb: Mach3 nannte sich das System, und versprach wahre Wunder, dabei wollte ich doch nur eine anständige Rasur. Egal, Vorbehalte beiseite, ich lasse mich ja von technischen Neuerungen gerne begeistern, und ein Rasiererentwicklungszeit von zehn Jahren, so dachte ich, könnte Interessantes zutage fördern. Aber: nichts dergleichen. Fürwahr, die Rasur ging gleich viel lockerer von der Hand, wunderbar. Das einzige, was die Damen und Herren Entwickler ausser acht gelassen haben, ist das männliche Kinn. Hier scheiterte der Rasierer, jedenfalls im Vergleich. Schreckliche Ergebnisse, die die Vermutung nahelegten, dass der Ziegenbart ein Revival erleben sollte.

Meine Theorie lautet, dass in der Entwicklungsabteilung von Gilette nur zwei Personengruppen arbeiten: Frauen, denen das Rasieren ihrer Beine am Herzen (oder eben etwas unterhalb) liegt, und, was ich von der Vorstellung her nicht schön finde: Männer ohne Kinn. Diese sind schon einzeln kein schöner Anblick, einen Blick in die Gilette-Entwicklungsabteilung spare ich mir jetzt allerdings, mindestens aus ästhetischen Gründen, obwohl: wenn dort mehr Damen sich die Beine rasieren als Männer ihr fliehendes Kinn, dann…

Wohin führt das dann jedenfalls insgesamt: beim Klingenkauf kassiere ich wieder mitleidige Blicke von Jungvolk. Aber lieber nehme ich meinen ollen Rasierer wieder zur Hand und die Blicke auf mich, als der Bezaubernden Antje beim Knutschen schwere Verletzungen zuzufügen oder mich wegen Ziegenbarts in einer der unseeligen 90er Shows wiederzufinden, die da neuerdings (ohne den grossen Karl König) aus dem Boden spriessen.

Soviel für jetzt. Später mehr, über meinen letzten Aufenthalt in Dänemark, welches nicht der Euro-Zone beigetreten ist, damit es nicht in Däne-Euro umbenannt wird.

Billiger Kalauer. Guter Schluss.

Gruesse aus der Grossen Stadt,

Euer

nils

[1] Warum schreibe ich das Blog eigentlich? – Der Begriff Selbstbefriedigung drängt sich auf. Oder: ich bin total überzeugt von meiner eigenen Grösse[2] und davon, demnächst ganz, ganz gross rauszukommen, hurra! *hust* [3]
[2] Apropos Grösse: gibt es eigentlich schamloseres, als das Gehaue um einen Dudelplatz bei der unnötigen Neuauflage von „Do they know it’s christmas time“? – Sting meckert, er würde gerne wieder das selbe singen wie damals, als er noch ein Künstler war, jemand anders mosert, er könne das viel besser, alle hauen sich und niemand stellt die auf der Hand liegende Frage: warum nicht Sting den Märtyrertod sterben lassen, so dass seine Penunsen ganz Afrika ernähren? – Hey, Stachel, jetzt stell Dich nicht so an, Du bist doch längst älter als Kurt Cobain!
[3] Apropos Erkältung: habe keine. Bin aber gester an einer Nachtapotheke vorbeigangen, und kann daher sagen: der Grossteil der türkisch-stämmigen Bevölkerung der Grossen Stadt schlägt sich gerade mit Erkältungs-Symptomen herum. „Ey Digga, brauche was für’n Hals, Digga!“. Der schon etwas ältere und sehr friedfertige Apotheker liess nicht durchblicken, was er nach der Frage am liebsten mit dem Hals des Jungen Manns gemacht hätte… Tapferkeitsmedaille dafür.
[4] Natürlich ist die Frage nach dem Warum erlaubt: weil das öffentlich-rechtliche Programm über weite Strecken das einzig sehbare ist. Und ich rede nicht von Kerner oder Beckmann, gnade! Und überhaupt: sie bringen uns Harald Schmidt zurück, juchu!

Vorheriger Beitrag

Plakate und Wandmalereien…

Nächster Beitrag

Neu hier: Burstmode [short|fast]

  1. Ccyco

    Wow, hier lassen sich quotes komfortabel per Hand kopieren und mit selbstegetippten tags erledigen? Na mal sehen …

    Douglas Adams letzte, verpassteste Deadline.

    Schade nur, das er den „WOOSH“-sound nicht mehr genießen kann, wenn sie vorbeirauscht.

    für das unverständlicherweise und vorgeblich Beste im Mann, wobei ich mich hier nicht der Geistlosigkeit hingeben möchte, über den Claim zu polemisieren

    Wieso das denn nicht? Na dann muß ich wohl: „Also ich rasier‘ mich damit immer außen!“ Und ich hab‘ die motorik noch so weit unter Kontrolle, daß dabei nichts inneres ungewollt zum Vorschein tritt.
    Apropos, hatte man nicht allerseits nach dem drei-Klingen-System Witze über die baldige vierfache Version gemacht? Ich auf jeden Fall. Hat aber niemanden daran gehindert, es nun doch zu vermarkten. Siehe auch flow-bee (sp?) bzw. suck-cut.
    „It certainly does suck.“ Wo kann ich das zwölf-Klingen-System patentieren lassen?

    Schreckliche Ergebnisse, die die Vermutung nahelegten, dass der Ziegenbart ein Revival erleben sollte.

    Schon wieder? Sie werden mich nie einholen :-)=

    „Ey Digga, brauche was für’n Hals, Digga!“.

    Grausig, allerdings. Läßt jedoch nach meiner Erfahrung im allgemeinen keinen Rückschluß auf die Abstammung des „Sprechers“ zu. Wie mach man den vielen hamburger Kids klar, daß das nur in _einem_ HipHop-Song und nur _einmal_ witzig war. Oder vielleicht noch _damals_ bei Mundstuhl. Spätestens nach dem dritten mal wird’s öde, aber dann ist ja noch kein halber Satz rum … Wer hätte gedacht, daß der Quatsch so ausartet. Was wiederum die vielfachen Forderungen nach Zwangsdeutschkursen für _Ausländer_ leicht lächerlich aussehen lässt.

    Büschn kurz für’n Kommentar, oder?
    Ccyco

  2. Ccyco

    Apropos Kalauer:

    feldpostinblog

    Ich glaube ja grundsätzlich die geschlechtsvervielfältigungen der Sprächin bzw. des Spraches zu verstehen aber …

    was ist eine feldpostin?

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén