feldpost [tinblog*]

Gruesse aus der Grossen Stadt

Total blöde Erfindungen, die trotzdem Käufer finden…

*hngh!*

Also ehrlich: Kaffee ist wichtig. Kaffee ist ein Grundnahrungsmittel!
No coffee, no workee.
Death before dishonour. NOTHING before coffee!
etc.

Vor dem ersten Kaffee mag ich keine lauten Geräusche, keine langen Reden, keine Dialoge mit Nebensätzen an denen ich mich beteiligen muss, keine hastigen Bewegungen.

Dann kommt der Kaffee, und die Welt wird schön. Hallo Kreislauf! Hallo höhere Hirnfunktionen! Die Welt ist gut, und: hey! darauf trinken wir noch ein Käffchen!

Was sich mir aus eben diesem Sachverhalt heraus rein gar nicht erschliessen mag, ist: warum finden tolle Kaffee-Espresso-Wasnichtalles-Automaten überhaupt einen Käufer, die den Kaffee mit einem lärmigen Gekreische mahlen, dass dem einer verzweifelten Bohrmaschine auf Stahlträger gleicht.

Und so einen haben unsere lieben Bürogemeinschaftsmitglieder.

Ich versuche mich zu wehren so gut es geht: ich schließe die Glastür zur Küche.

Das hat zweierlei Effekt:
1. Das Geräusch wird gedämmt
2. Unsere lieben Bürogemeinschaftsmitglieder knallen in regelmässigen Abständen kräftig gegen die (sehr saubere!) Glastür. Dann kommen sie reingetorkelt, halten sich die Stirn, und ich habe Gelegenheit noch einmal ausführlich dazulegen, warum die Tür überhaupt geschlossen sein muß..

Spaß und Nutzen, was will man mehr?

– ok: einen Schalldämpfer für Kaffeemaschinen…

Vorheriger Beitrag

spon spin: Klimawandel und Flut – „Das ist erst der Anfang“

Nächster Beitrag

Jabber-Gespräch mit Thorsten…

  1. Sehr richtig – ohne Espresso (zur Not auch Kaffee) geht nüschte.
    Die Lautstärke ist erbärmlich, aber am frühen Morgen nimmt man die doch eh nicht richtig wahr. Durch die Gegend torkeln ist angesagt. 😀

  2. nils

    nee, nee… – Das ist viel zuviel Krach am morgen.. Grosser Genuss, sicher, aber Du hast keine Vorstellung davon wie laut diese Maschine ist! – Das mit dem Bohrer auf Stahlträger ist sicher keine Übertreibung!

  3. Benimmdich

    eldpostler, du hast ein sehr zivilisiertes und kulturelles Problem. In keiner anderen als in dieser unserer Zivilisationsform könnte ein ähnlich gestricktes Problem auftauchen da nur bei uns die folgenden Sachverhalte gegeben sind:
    -früher aufstehen als gewünscht
    -Zusammenrottung an Arbeitsplätzen
    -Erstellung der notwendigen Aufputschmittel durch industrielle, lärmende Automaten
    -durchsichtige Türen aufgrund gefälligen Designs trotz Verletzungsgefahr
    -Inkaufname aller o.g. Sachverhalte

    Kurz gesagt: du hast ein wundervolles Problem, genieße es 🙂

  4. nils

    Pah, das fröhliche Gluckern eines glücklichen Kaffeeautomatens wäre ja eine Sache, aber diese Brüllkiste von dem blöden kleinen Italiener, die nervt echt!

    Geht doch nix über den klassischen Esspressokocher für die Herdplatte…

    – Aber wir werden da ja demnächst bei ein, zwei Käffchen und Hot Dogs ausführlich drüber diskutieren können, hörte ich! 😉

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén