feldpost [tinblog*]

Gruesse aus der Grossen Stadt

Wie man seinen eigenen WM-Song schreibt..

Meine derzeitige Lieblings-Tech-Site hat gerade einen schönen Artikel darüber geschrieben, wie man einen eigenen schmissigen WM-Song schreibt! Sehr nützlich. Und man sollte sich über solche Artikel nicht lustig machen, denn die beklopptesten Ideen, siehe „Fall Bohlen“, klappen doch immer wieder!

Die grossartigen KLF haben ja, passende ergänzende Lektüre, einmal einen Ratgeber geschrieben, der einem genau erläutert, wie man einen Nummer eins Hit schreibt. Ausgezeichnete, aber auch erschreckende Lektüre. Sie haben ihre Tips letztlich selbst beherzigt und es damit (mehrfach) geschafft. Und auch die schlimme und (zurecht) längst vergessene „Band“/Projekt Edelweiss hatte damit zweifelhaften Erfolg.

Man kann immer noch mit Scheisse Geld verdienen, solange es Leute gibt, die bereit sind, für Scheisse zu zahlen!

Das wäre doch ein schöner neuer Slogan der Agentur für Arbeit: „Scheisse statt Hartz4!“

Ist zwar billiger für den Staat, geht aber etwas auf Nerven und Ohren… 😉

Vorheriger Beitrag

spon spin: Gute Nachrichten!

Nächster Beitrag

Das Wetter, oder: warum Frösche so einen schlechten Ruf haben

  1. … falls Ihr mal einen ganz anderen WM – Song hören möchtet, schaut mal unter
    http://www.einlaufbitte.de
    rein …

    Gruß,
    Hubert

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén