feldpost [tinblog*]

Gruesse aus der Grossen Stadt

Ich brauche einen neuen Bäcker!

Gruselig. Ich brauche einen neuen Bäcker.

Der alte ist zwar ganz dufte vom Angebot, und ich freue mich auch jeden Mittag über das leckere belegte Brötchen, welches ich dort erstehe, aber die Verkäuferin ist sehr schmierig, sehr dick und sehr hässlich — und dazu noch leider sehr aufdringlich!

*seufz*

Also: weil ich fast jeden Tag da aufkreuze, und mir gerne, wenn mir die Auswahl nicht zusagt, etwas Pausenbrot massanfertigen lasse, scheint die Gurke dem Glauben verfallen zu sein, dass wir total dicke wären!

Dabei ist sie das einzig dicke in unserer nicht-vorhandenen Beziehung!

Welche Sie jetzt aufzufrischen wünscht, durch Unterhaltungen über das Wetter und meinen Gesundheitszustand: „Wir sollten auch mal über was anderes reden, wie zum Beispiel das Wetter, oder wie’s uns geht!“

– Super Idee, aber nein danke, nur das Brötchen, bitte! Geschäft ist Geschäft, und Schnaps ist Schnaps.

Das habe ich natürlich nicht sagen können. Ich will ja weiter meine Sonderanfertigungen!

Ich brauche dringend einen neuen Bäcker…

Vorheriger Beitrag

Ankündigung eines Verfassungsbruchs durch den Verteidigungsminister

Nächster Beitrag

Standart Standard?

  1. derherrmoeller

    „Ich haette gern 100 Gramm Leberwurst, von der groben, fetten.“ – „Die hat heute Berufsschule.“

  2. Benimmdich

    Wie wärs mit einem flotten:“Ein Käsebrötchen ohne Konversation.“ oder einem:“Die Stulle vorne links, aber ohne Kommentar.“
    Täusche eine Ohrenentzündung vor und bestehe auf nonverbale Kommunikation. Oder um das Übel an der Wurzel zu packen: Denunziere sie beim Oberbäcker als hygienisch nicht haltbar.
    Oder aber, ja ich weiss, ist abwegig: Freu Dich über einen netten, persönlichen Kontakt im Tagesrythmus und sieh über das äußerliche Defizit hinweg. Lenk ein Gespräch wies Dir geht geschickt auf Dein akutes Brötchendefizit zurück.

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén