feldpost [tinblog*]

Gruesse aus der Grossen Stadt

IT-Crowd ab Freitag bei Sat1: iTeam

Die geniale Channel4 Serie IT-Crowd wurde von Sat1 aufs grausamste „eingedeutscht“. Ab Freitag den 4. kann man das Ergebnis (von Sat1 „iTeam“ genannt) im Fernsehen sehen, vorab, für Leute mit geringem Schmerzempfinden, gibt es hier unten auf der Seite einen Link auf die Seite bei Sat1, auf der die erste Folge zu „bestaunen“ist.

Was hat Sat1 falsch gemacht? – Nun: eigentlich so ziemlich alles. IT-Crowd ist eine herrliche Serie über verschrobene Charaktere aus der IT-Abteilung einer grossen Firma. Die Charaktere tragen die skurile Handlung und machen sie glaubhaft, sei es der „zerfledderte“ Roy oder der wirre (und grossartige) Moss. Auch die restlichen Darsteller haben sichtlich Spass an ihren Rollen und füllen die Serie mit Leben.

Bei Sat1 hat man versucht, alles eins zu eins zu kopieren: die Kulissen sehen sehr ähnlich aus, nur bleibt es eben bei ähnlich, bei einer Kopie ohne eigene Seele. Die Hauptrollen sind lahme Kopien, die ihre teilweise direkt übersetzten Texte weitestgehend müde abspielen und kein tieferes Verständnis dessen besitzen, worum es eigentlich geht. Die geniale Rolle des Moss – in der deutschen Version heisst er Gabriel – wurde total verstümmelt und so lausig dargeboten, dass man nach jedem „Gag“ auf einen Tusch wie beim Kölner Karneval wartet.

Die Rolle des Chefs der Firma, in der die Serie spielt, wurde in der deutschen Version von Sky Du Mont übernommen, der seit seinem Auftritt bei „Der Schuh des Manitu“ vorgeblich witzig sein soll. Not so. Im Original ist seine Rolle eine Nebenrolle, Sat1 setzt aber auf „grosse Namen“, weshalb er die erste Namensnennung beim Cast bekommt, und das alles nur wegen einer lustigen Rolle (von Bulli so gut geschrieben, dass selbst seine hölzerne Art sie nicht mehr zerstören konnte) und einer Ehefrau, die seine Enkelin sein könnte und bei jeder Gelegenheit ihre neuen Brüste in die Kamera hält. Ein gutes Rezept für alternde Schauspieler, wie es scheint.

Und scheinbar und leider der einzige Weg, mit dem Sat1 glaubt, die Serie zum Erfolg machen zu können.

Natürlich bleibt die Frage, warum Sat1 nicht einfach das Original synchronisieren konnte. Vermutlich aus dem selben Grund, aus dem auch das geniale Life on Mars[1] im deutschen Fernsehen floppte: viele deutsche Synchronstudios patzen übel bei der Übersetzung.

Aber wenn sie’s denn komplett neu machen und die Dialoge schlecht übersetzen und die Schauspieler und Kulissen schlecht sind — worin besteht der Sinn dieses Remakes??

Ebenso einfach wie erschütternd: es gibt keinen. Seht Euch das Original an (Legale Download-Möglichkeit!).

Ausschnitte, zum direkten Vergleich, aus der ersten Folge:
[video:youtube:Na8IKyrGy9g]
[video:youtube:0ZAtd32UfOA]
[1] Ok, dazu kam noch, dass Life on Mars im deutschen Fernsehen um etwa 15 Minuten gekürzt ausgestrahlt wurde, aber scheiss auf die Entwicklung der Handlung.

Vorheriger Beitrag

Monster-Ratte gefunden, von Forschern belästigt!

Nächster Beitrag

Für die Übervorsichtigen: die künstliche Hand!

  1. johnjohn

    Fand den deutschen Roy gar nicht so übel…

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén