feldpost [tinblog*]

Gruesse aus der Grossen Stadt

Cate Blanchett und bekloppte Kindernamen…

Wieder mal ein schönes Beispiel dafür, dass man manchen Prominenten bei der Wahl der Namen für Ihren Nachwuchs einen gesetzlichen Vormund zur Seite stellen sollte: der arme, arme Blage heißt mit vollem Namen Ignatius Martin Blanchett.

Das heißt doch, dass die kriminelle Karriere des Zwergs vorgezeichnet ist, oder? – Schon im Kindergarten wird er mit dem Namen aufgezogen werden und sich nur durch Ausübung von Gewalt behaupten können.

Was sagt man da, Ignatius Martin? – „Danke, Mama!“

…da gehen (ebenfalls total bekloppte) Namen, wie Wilson Gonzalez Ochsenknecht und Jimi Blue Ochsenknecht ja nahezu gut runter! – Oder San Diego Pooth (von Verona), Emma Tiger Schweiger (von Till), Peaches und Pixie Geldof (von Bob), die Tochter von Cher, die „Keuschheit“ heißt (Chastity), Brooklyn Beckham (laut Mama dort aber nicht gezeugt, sondern in Dänemark), oder Julia Roberts‘ Sohn Phinnaeus Walter. – Ach, jetzt wo ich die Namen lese: nein, das geht alles gar nicht gut runter. :crazy:

Vorheriger Beitrag

Marathon und Waffenverbot in Hamburg St. Pauli

Nächster Beitrag

China & Tibet: Proteste mit Herz und wenig Hirn..

  1. Anonymusketier

    …da wird Nina Hagen aber enttäuscht sein, ihrer Tochter nur den gewöhnlichen Namen Cosma Shiva gegeben zu haben… 😉

  2. nils

    *lach*

    Ja, die dürfte es im Kindergarten auch nicht einfach gehabt haben! – Da war aber vermutlich dann die Mutter schon Erklärung genug, wie’s dazu kommen konnte..

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén